Kleingärtnerverein Am Ostbach e.V.

Geschichte und Daten des Vereins

Die Gründung des Vereins fällt in das Jahr 1934. Die ursprüngliche Lage der Kleingartenanlage - das sogenannte Dichterviertel in Herne 1 - musste 1950 im Rahmen einer städtebaulichen Neuanforderung aufgegeben werden. Durch den Bau der Sodinger Straße wurde die Anlage geteilt. Der Grundbesitz befindet sich im Eigentum der Stadt als auch privaten Verpächtern (Erbpachtgelände von Herrn Bruns, Pachtgelände von den Familien Bicken und Philips.) Die Anlage ist im Flächennutzungsplan als Dauerkleingartenanlage ausgewiesen. Privat angepachtete Flächen müssten durch Bebauungsplanbeschluss dauerhaft abgesichert werden. 1979 wurde die Anlage um 32 Parzellen auf westlich angrenzendem Gelände erweitert, eine nochmalige Erweiterung in Richtung Wiescherstrasse wäre aufgrund der vorgesehenen Nutzungsart durch den Flächennutzungsplan möglich. Die Lage der Kleingartenanlage in unmittelbarer Nähe zum bäuerlichen Nutzland und den Grünflächen im Ostbachtalgebiet einerseits, und der unmittelbaren Nähe zum Stadtzentrum andererseits, ist für den Bürger, wie auch den Gartennutzer als ideal zu bezeichnen. Die Anlage ist in hervorragender Weise Anschauungsmodell für die vielfältige Nutzung öffentlichen Kleingartengrüns. Als grüne Alternative zur nahen innerstädtischen Wohnbebauung erfüllt sie im hohen  Maße zielorientiert städtebauliche Strukturvorstellungen.

Sodinger Straße · 44623 Herne

Vorsitzender: Jürgen Zimmermann
Altenhöfener Str. 118 · 44623  Herne · 02323 43208



Mitglieder: 211 · Parzellen: 114 · Fläche: 44.604m² netto, 49.212m² brutto

Besonderheiten: Vereinsheim · Strom- und Wasseranschluss