Kleingartenverein Holper Heide e.V.

Geschichte und Daten des Vereins

Die vormals gesamte Grabelandfläche des Kleingartenverein Holper Heide mit einem Kleingarten- und integrierten Kleintierzuchtbereich (10 Parzellen) wurde im Zuge der Aufstellung des Bebauungsplan 120/1991 seitens der Stadt Herne voll überplant und liegt zwischen Wohngebieten. Die auf dem Gelände praktizierenden Grabelandbesitzer mussten ihre Parzellen bis Ende 1992 auf ihre eigenen Kosten räumen, die aufstehenden Lauben abbrechen und entsorgen.

Der Kleintierzuchtbereich wurde 1993 als erster Abschnitt mit 10 Parzellen von den Pächtern selbst errichtet. Die Stadt gewährte den Parzellenpächtern hierfür 10 Jahre pachtzinsfreie Nutzung.

Die Vorstellung der Stadt, die restliche Dauerkleingartenfläche mit 46 Parzellen als ökologischen Kleingarten mit 18 qm großen Lauben auszubauen, wurde seitens des bestehenden Vereins und des Stadtverbandes abgelehnt. Statt dessen erfolgte der Ausbau mit Landes- und Stadtmitteln in den Jahren 1995-97. Der Verein finanzierte hierbei eine Entsorgungsleitung (Schmutzwasser aus Parzellenbereichen) und die Installation der Stromversorgung.

Am 13.06.1998 erfolgte die Einweihung der neuen Gartenanlage. Damit fand das Ringen um den Erhalt dieser Grünfläche - angefangen seit dem Jahre 1982 - einen erfolgreichen Abschluss.

Holper Heide · 44629 Herne

Vorsitzender: Otto Laube
Holper Heide 4a · 44629 Herne · 0177 5723127


Mitglieder: 92 · Kleingarten-Parzellen: 56 · Kleintierzucht-Parzellen: 10
Fläche: 12.596m² (KG), 3.012m² (KTZ) · Öffentl. Grünfläche: 4.200m²

Besonderheiten: Vereinsheim · Strom-, Wasser- und Kanalisations-Anschluss