Kleintierzuchtverein Tiergarten

Geschichte und Daten des Vereins

Die Anlage liegt an der Forellstraße in unmittelbarer Nähe zur BAB 43 und zum Kraftwerk Herne. Im Norden wird sie durch den Siedlungsbereich Lackmanns Hof begrenzt. Ursprünglich sollte auf dieser Fläche eine reine Kleingartenanlage entstehen. Das stieß jedoch aufgrund des Emissionsschutzes bei den Baubehörden auf Widerstand.

Der Einrichtung einer Kleintierzuchtanlage wurde nicht widersprochen, so dass diese Anlage über den Bebauungsplan- Beschluss 167 (1983/ 1989/1994) ab 1995 endgültig ausgebaut werden konnte. Die Stadt Herne hierfür 50.000 DM zur Verfügung. Vom Land gab es keine Mittel, weil es sich hierbei nicht um eine nach dem BKleinG vorgegebene Kleingartenanlage handelte.

Der Kleintierzuchtverein Tiergarten gründete sich unter Federführung des Stadtverbandes mit Bewerbern für eine Parzelle zum Zwecke der Kleintierzucht am 19.04.1996. Zum 1. Vorsitzenden wurde J. Hausmann gewählt.

Ende 1996 konnte der Ausbau der Anlage begonnen werden. Dieser vollzieht sich noch bis zum heutigen Tage in Eigenleistung durch die Mitglieder. Die Anlage ist sowohl mit Strom/Wasser als auch mit Entwässerungsanlagen ausgerüstet. Das nächste Ausbauziel ist der Bau eines Parkplatzes. Die Anlage beherbergt 10 Tauben-Zuchtschläge, einen Schulschlag für Jungzüchter und 13 Lauben als Kleintier-Zuchtgebäude.

Forellstraße · 44629 Herne

Vorsitzender: Steffan Woitaschik · Bielefelder Str. 188 · 44625 Herne · 0172 1060625


Mitglieder: 43 · Parzellen:24 · Parzellengröße: ca. 330m² · Fläche: 8.030m² netto

Besonderheiten: Vereinsheim · Wasser- und Stromanschlüsse · Kanalisation